Der Auftakt des neuen Jahres am 9. Januar führte uns in die Wittener Str. 33 zu Alfred Thun. Dort erwartete uns schon draussen sein Freund Kalla Lumpe, der uns zu Beginn des Abends  seinen ausführlichen  Film über das Oldtimer Museum   vorführte. Wer denkt, dass A. Thun nur Autos sammelt, ist auf dem Holzweg.  Seit 2015 findet alles Alte und Schöne – insbesondere historische Wuppertaler Objekte – bei ihm einen liebevollen Platz auf seinen 500 qm.   So weit das Auge reicht gibt es vom Porzellanfingerhut über die alte Nähmaschine, über die riesige Anlage einer elektrischen Eisenbahn, über Musikautomaten aus den 60gern, alte Telefone, Geschirr, Lampen, Möbel ………bis hin zu einfach Allem, was von ihm liebevoll aufgearbeitet und gepflegt wird.  Sein Ziel ist es, alles Alte zu erhalten, weil er es aus ganzem Herzen wertschätzt. Danke den Catering-Damen Gabi, Jacqueline und Susanne für die leckere Verpflegung.

Lange hat Wuppertal überlegt, ob es hier eine Buga geben soll. Nun hat sich ein Planungsteam  und ein Förderverein  gefunden, dem auch Holger Bramsiepe angehört. Er verriet uns am 6. Februar das Konzept, was der Förderverein macht und auch wer in dem Förderverein (120 Mitglieder) ist.  Zu 50% finanziert das Land (Geld ist rein zweckgebunden), den Rest müssen Sponsoren aufbringen und erfolgt durch die Eintrittsgebühren. Für das Areal -incl. Zoo – gibt es besondere Kriterien: Attraktivität für Wuppertal für die folgenden Generationen über 2031 hinaus, wenn die Stadt die Pflege übernimmt. Permanent wird jetzt schon im Vorfeld über die Buga berichtet und diese beworben. Danke für die umfassenden Schilderungen, durch die wir die Ideen und Vorbereitungen zu dem Projekt kennengelernt haben.